Kickboxen Frankenberg
logo
Startseite
Termine 2019
Trainingszeiten
Verhaltensregeln
Wir über uns
Trainerteam
Gruppen
Wettkampferfolge
Bilder
Archiv
Kontakt
Wegbeschreibung
Links
Impressum
Datenschutz
 Wir über uns

                                                                                                                                                                      

Der Verein

 

 

Die Sparte Kampfsport des TSV Hessen 1848 Frankenberg e.V. existiert seit 1975. Damals als  Ho-Sin-Do Frankenberg gegründet, wurde diese Abteilung unter der Leitung von Robert Klinge in 1983 in Kickboxen Frankenberg umgewandelt. IN 2003 wurde der lang ersehnte eigene Trainingsraum im Unternehmenspark Nord

in Frankenberg-Schreufa bezogen, der in 2011 noch einmal gegen einen noch größeren Raum getauscht wurde.

 

Es wird an 5 Tagen in der Woche Kickboxen in seperaten Gruppen für Bambini, Jugendliche und Erwachsene sowie Kickboxaerobic unter lizenzierter Leitung angeboten. Die Gesamtmitgliederzahl liegt z.Zt. bei ca. 180,

wovon alleine ca. 100 den Kinder- und Jugendgruppen zuzuordnen sind. Als Trainer stehen 11 Dan-Träger

(Träger des Schwarzen Gürtel) zur Verfügung.

 

Seit Gründung der Kampfsportsparte belegen Sportler der Abteilung regelmäßig vordere Plätze bei Bezirks-,

Hessen-, Deutschen- und Internationalen Meisterschaften.

 

 

Was ist Kick-Boxen?

 

 

Kick-Boxen ist eine amerikanische Sportart, bei der die Handtechniken des klassischen Boxens mit den Fußtechniken der asiatischen Kampfkünste, wie Karate, Taekwondo oder Kung Fu, kombiniert wurden. Ziel des Wettkampfes ist, den Gegner mit erlaubten, kontrollierten Techniken, unter Beachtung bestehender Regeln so oft wie möglich zu treffen ohne selbst getroffen zu werden. Schutz und Gesundheit der Sportler haben oberste Priorität.

 

Wie wird trainiert?

 

 

Das Training setzt sich in der Regel aus einem umfangreichen Aufwärmprogramm mit aerobic-ähnlichen Einheiten, einem Dehnungsteil und dem anschließenden Erlernen der Techniken zusammen. Darüber hinaus gehören theoretische Kenntnisse, Fallschule und Selbstverteidigung in Standardsituationen zum Umfang. Neben allgemeiner Fitness und Kondition, werden Beweglichkeit und Geist gefördert. Bei den Kindern stehen der behutsame körperliche Aufbau und die Förderung der Koordination im Vordergrund, während in der Frauengruppe ein besonderer Schwerpunkt auf der Selbstverteidigung liegt. Denjenigen, die an Wettkämpfen teilnehmen wollen, wird ein spezielles Kampftraining mit zusätzlichen Sparringseinheiten geboten.  


erstellt durch | Tobias Klinge